Follow by Email

Montag, 18. Juni 2018

Überwurfjacke von Erika Knight

Enthält Werbung

Im Zuge des Machdasufofertigkal von Jetztkochtsieauchnoch habe ich meine  raffinierte Jacke von Erika Knight fertiggestellt.

Die Anleitung habe ich aus der Zeitschrift Stricken for you 2/2016.
Also schon etwas älter.
Es gibt sie aber auch einzeln auf Ravelry zu kaufen..

Ich hab dazu von Gründl das Garn Living und Nadeln der Stärke 9 benutzt und mir die Anleitung hierfür zurechtgebastelt.



Das Rückenteil und die Ärmel werden glattrechts und die Vorderteile mit eins rechts, eins links gestrickt.

Bei der Nadelstärke geht die Chose recht flott voran.



Hier sieht man schon den ersten Ärmel. Da ich vernähen hasse, habe die Ärmel rundgestrickt.



Von den beiden Vorderteilen hab ich gar keine Fotos, weil das so zackig voranging.😉



Fällt wunderschön!



Mich hat das raffinierte Rückenteil so angesprochen, dass ich unbedingt diese Jacke machen musste!









Ich trage sie sehr gerne, meine Kuscheljacke. Das Prairietuch und mein selbstgenähtes T-Shirt passen auch super dazu.

Die Anleitung ist schön strukturiert und einfach zu verstehen.
Ich denke, ein etwas fortgeschrittener Anfänger kommt gut damit zurecht.

Mittwoch, 13. Juni 2018

Birdwing von Stephen West

Enthält Werbung

Dieses Mal hab ich mir ne echt olle Kamelle aus dem Jahr 2011 von Stephen West ausgesucht, den Birdwing.

Mir gefiel er auf Anhieb und da er mit Nadelstärke 5 gestrickt wird, geht er auch recht flott von der Hand.
Ich habe knallgelbes Baumwollgarn namens Cotton King von Gründl und zwei Garne in blau und grau aus meinem Vorratsschrank benutzt.



Die ersten Reihen sind gestrickt und dann ging's so schnell, dass ich gar nicht zum Fotografieren kam. Schande über mich!



Schon fast fertig! Man strickt zuerst das breite Teil und dann werden die restlichen Teile jeweils einzeln rangestrickt, was mir sehr viel Spaß gemacht hat.
Zum Schluss muss man noch bisschen zusammennähen, aber das ging trotz meiner Aversion ganz gut.



Juhu, mein Kanarienvogel ist fertig und abflugbereit.



Mein Mann hat ihn sich natürlich gleich gegriffen und da musste er natürlich auch für die Fotos herhalten.
Tja, das Leben ist kein Ponyhof! 😉


Durch diese spezielle Form bleibt der Birdwing super auf den Schultern liegen, ohne zu rutschen.







Die Anleitung war wie immer schön verständlich geschrieben und hat, wie bisher alles, was ich von Stephen West gestrickt habe, sehr viel Spaß bereitet!

Mittwoch, 6. Juni 2018

Kinderjäckchen Goldmädchen aus Zuckerrohrgarn

Enthält Werbung


Ja, meine Lieben, zur Abwechslung mal wieder was aus meinem Lieblingsbuch!

Das ist momentan das Klompelompe, das so entzückende Modelle für Kinder und ein paar für uns größere Mädchen beinhaltet, dass ich wahrscheinlich alles daraus nachstricken werde.
Ich bin auf einem guten Weg!

Diesmal hab ich mir das süße Jäckchen mit dem Namen Goldmädchen ausgesucht, das ich für meine Enkelin Emma gestrickt habe.



Hierzu habe ich mir dieses wunderschöne Garn aus Zuckerrohr bei  Suzis Wollwerkstatt gekauft und muss sagen, ich war schon vom Anblick und der Haptik total begeistert.
Es glänzt seidig und ist sehr weich und sehr angenehm zu verarbeiten.
Genau das Richtige für meine kleine Emma!



Hier kann man den Glanz ganz gut erkennen.



So, die Ärmel sind bereits auf Hilfsnadeln geparkt.





Jetzt noch die restlichen Ärmel!


Fertig ist das traumhafte Goldmädchen.



Die schöne Rückseite nicht vergessen!





Die Anleitung ist wie immer sehr verständlich und übersichtlich geschrieben.
Das Buch kann ich nur jeder strickenden Mama oder Oma empfehlen. Und nein, ich bin nicht gekauft oder gesponsert worden, ich habe mir alle meine Sachen selbst gekauft.

Nun zum Garn von Lana Gatto, es ist wirklich ein tolles Garn, das ich sicher nochmal für mich kaufen werde. Man könnte es mit biobamboo von Pascuali vergleichen, von der Kühle und vom Glanz, nur nicht so schwer.

Und jetzt gibt's noch ein passendes Stirnband für den Sommer zum Jäckchen!


Mittwoch, 30. Mai 2018

Im absoluten Fading Point Himmel!

Enthält Werbung

Nachdem meine Angst vor englischsprachigen Anleitungen mittlerweile einer Vorliebe für gerade diese gewichen ist, traue ich mir ja,  größenwahnsinnig wie ich bin, fast alles zu.

Auf den unterschiedlichsten Social Media Plattformen bekommt man ja ständig die tollsten Dinge zu sehen und so hat mich der Fading Point von Joji Locatelli sofort begeistert, wie eigentlich vorher auch alle Sachen, die ich von ihr gesehen und bestaunt , aber mich nicht getraut hatte.

Die Anleitung lag schon paar Tage bei mir rum, weil ich noch nichts Schönes zum Verarbeiten gefunden hatte und das, was mir gefiel, kostete 170,- Euro.
Ehrlich, da trau ich mich doch gar nicht, das Tuch zu tragen und für mich muss alles alltagstauglich sein und nichts für spezielle Anlässe.
So hab ich immer mal wieder gesucht und bin dann auf dieses Baumwollgarn Cotton Kings 8/4 von Hobbii gestoßen und das landete dann bei mir.
Gebraucht habe ich von jeder Farbe ca 360m, also zwei Knäuel und ein paar Meter vom dritten.



Und gleich danach an die Nadeln und schon den ersten Abschnitt mit Farbe eins gezaubert.



Wuaaaaah, schon ganz schön heftig bunt!
Aber mal sehen, wie sich das noch entwickelt. Stephen West sagte: "More is more and less ist bore!"
Super Motto!



Der erste Teil ist fertig und ich bin total geflasht ob meiner Farbzusammenstellung.

Die Anleitung ist einfach zu verstehen und absolut nicht schwer.
Mir gefällt der Wechsel vom eher groben krausrechts Gestrickten und den feinen Lacemustern.

Jetzt gleich den zweiten Teil anschlagen!



Und da ist er schon. Ich finde es fantastisch und bin schon ganz gespannt aufs Keile Stricken.

Meine Freundin Marlene meinte übrigens, ach, der wird ja nie so groß wie in der Anleitung!
Doch, wird er.



Jetzt hängt ganz schön was rum, lauter stillgelegte Nadeln, aber ich kämpfe mich tapfer durch!


Das erste Dreieck ist eingestrickt und es sieht so schön aus!


Mit ner kleinen Stärkung beim Fäden Vernähen ist es schon gar nicht mehr so schlimm. Das Ende ist in Sicht! Jetzt nur noch ins Entspannungsbad und spannen, dann kann dieses Schätzchen ausgeführt werden!



Und da sind wir auch schon!











Ich bin sehr begeistert über mein neuestes Tuch! Das Stricken hat so viel Spaß gemacht und war trotz der Größe durch die Lacemuster und die unterschiedlichen Farben absolut nicht langweilig.

Das bleibt sicher nicht meine letzte Anleitung der lieben Joji Locatelli!


Mittwoch, 23. Mai 2018

Stirnband Tora aus dem Klompelompe Buch

Enthält Werbung

Ich stricke mich ja gerade regelrecht durch das absolut entzückende Buch Klompelompe, in dem es wunderschöne Anleitungen für Babies, Kleinkinder und ein, zwei für Mamas oder Omas, in meinem Fall, gibt.

Ich könnte alle stricken, weil sie mir so gut gefallen.

Jetzt musste was Kleines her, weil meine Schwiegertochter und ihre Schwester Geburtstag hatten und ich habe mich für das Stirnband Tora entschieden.

Dazu hab ich einige Garne, die noch bei mir im Regal lagen, miteinander kombiniert.

Meine Enkelin Emma bekam natürlich auch eins.
Ihres ist in einem dunklen Rosaton.



Das hübsche Lochmuster ist für einen geübten Anfänger sehr gut zu meistern, die Anleitung hat den Schwierigkeitsgrad 2.



Das Stirnband braucht nun nur noch das gestrickte Schnürchen zum Binden.


 

Dieses hab ich aus handgefärbter Viskose von Buttjebeyy gestrickt. Das Garn hat einen wunderschönen Glanz und wurde bereits bei meinem Parachutey von letzter Woche verstrickt.

Nun muss man das Bändchen durch die mittleren Löcher ziehen und schon ist ein zuckersüßes Stirnband fertig.

Ich hab für meine Schwiegertochter Theresa ein hellblaues mit dunkelblauem Band und für ihre Schwester Antonia eines in grauem Schachenmayr Bravo Originals gestrickt mit gleichfarbigem Band.






Nachdem mir diese süßen Stirnbänder so gut gefallen, werde ich mir für den Sommer auch noch ein paar aus Bambusgarn und/oder Baumwolle stricken.
Die sehen einfach zu hübsch aus.

Mittwoch, 16. Mai 2018

Mein Parachutey von Stephen West

Enthält Werbung


Vor einigen Wochen habe ich mir das Sweater-Buch von Stephen West gegönnt und natürlich musste ich sofort ein Projekt starten.

Ich habe mich für den sensationellen Parachutey entschieden und sofort Garnreste und alles, was ich so in Rosa-Tönen hatte, aus dem Regal gezogen.
Darunter waren drei Stränge Baumwolle von Buttjebey, biobamboo und Re-Jeans von Pascuali und noch ein paar Reste.

Und los geht's mit dem Vorderteil, das quer gestrickt wird.


Anfangs bin ich meistens noch zögerlich, was die Begeisterung über meine Farbzusammenstellung betrifft, aber später kommt dann die Erkenntnis, dass es doch toll ist, so wie es ist.



Meine Strickbegleitung Grete darf natürlich auch hier nicht fehlen!



Das Rückenteil wird von oben nach unten gestrickt. Bei mir besteht es nur aus rosa Garnen.



Ab dem Armausschnitt strickt man dann das Rücken-  gleich an das Vorderteil, sodass man nachher nichts zusammennähen muss. Ein Traum für mich! Aber man hat natürlich ein Riesenteil auf dem Schoss liegen.
Für Grete ist da leider kein Platz mehr.


So sieht das dann an der "Seitennaht" aus. I love it!



Zum Schluss gibt's noch überall einen I-cord. Am unteren Rand waren es 489 Maschen. Ich hab über zwei Stunden für diesen I-Cord gebraucht.
Aber, ich finde, es lohnt sich auf jeden Fall!




Und so sieht der Fallschirm dann aus, wenn er fertig ist.


Mein Träumchen in rosa.


Einmal drehen, bitte!


Und Tralala!

Ich habe mit meinen HiyaHiya Bambusnadeln in der Stärke 4 gestrickt und es hat wahnsinnig Spaß gemacht, dieses riesige Teil zu fabrizieren.

Ich habe Kleidergröße 42 und habe den Parachutey in Größe L gestrickt. Nächstes Mal würde ich wohl eher Größe M nehmen, obwohl er mir so auch super gefällt.
Ich bin total happy mit meinem Fallschirm.